Direkt zum Hauptbereich

Let's swing!

-
- "Swingerclubbesuche zerstören Partnerschaften!"

- "Im Swingerclub sind doch nur Leute, die es nötig haben!"

- "Menschen, die in einen Swingerclub gehen, haben doch irgendwelche Probleme, die sie kompensieren müssen!"

- "Im Swingerclub hat jeder mit jedem Sex!"

- "Im Swingerclub sind doch alle nackt!"

- "Um in einen Swingerclub zu gehen, muss man doch einen Traumkörper haben!"

- "Im Swingerclub sind Frauen doch Freiwild für die anwesenden Singlemänner!"

- "Im Swingerclub wird doch nur gevögelt!"

- "Swingerclubs sind unhygienisch und man kann sich doch Gott weiß was holen!"

- "Im Swingerclub muss ich unbedingt beim Partnertausch mitmachen!"

- "Im Swingerclub wird man zu sexuellen No-Gos überredet!"

- "Bei einem Erstbesuch im Swingerclub wird man als Frischfleisch angesehen und alle fallen über einen her!"

- "Die Menschen im Swingerclub sind doch uralt!"

- "Die Singlemänner im Singleclub kriegen sonst keine Frau ab!"

- "Swingerclubs sind doch total teuer!"


Na, sagen Euch all diese Vorurteile etwas? Viele Menschen, die niemals einen Swingerclub betreten haben und es laut eigener Aussage auch nie machen würden, haben trotz allem doch ein ureigenes, detailliertes Bild, was genau in solch einem Club passiert. Das Bild wird durch "Real-Dokus" auf diversen TV-Sendern noch geschürt. Und eben genau aufgrund dieses Bildes würden sie einen Club nie besuchen.

Vorab: Es ist ok, wenn man keinen Swingerclub besuchen möchte. Der Clubbesuch ist nicht jedermanns Sache und das haben alle zu akzeptieren. Mir wären die Swingerclubs ansonsten auch viel zu voll, wenn alle Welt ihre Wochenenden dort verbrächte. Allerdings sollte man nicht aufgrund von Unwahrheiten über einen Swingerclub urteilen - zumal man damit auch automatisch ein Urteil über die Menschen abgibt, die in Swingerclubs gehen. Über uns z.B. ...


"Swingerclubbesuche zerstören Partnerschaften!"
- Eine Beziehung, die an einem Besuch eines Swingerclubs wirklich scheitert, ist eine Beziehung, die auch sonst schon massive Defekte hat. Und eine kaputte Partnerschaft ist absolut keine Grundlage in einen Club zu gehen. Die Partnerschaft muss funktionieren! Beide sollten sich einig sein, was sie im Club möchten. Es sollte nichts gemacht werden, was für einen der Partner nicht in Ordnung ist. Je nachdem, wie gut man einander kennt, sollte man dieses unbedingt vorher klären. 

Wir haben vorher nichts abgesprochen. Es lief einfach. Aber in einer Ehe, in der wir offen miteinander reden, können wir auch gut einschätzen, was für den jeweils anderen ok ist und was der andere so gar nicht sehen will. Mögliche Unsicherheiten können im Club natürlich auch durch Blicke geklärt werden.

Auch vertrauen wir einander. Vertrauen ist leider ein großer Mangel in vielen Ehen. Fehlendes Vertrauen, am besten noch gepaart mit mangelndem Selbstbewusstsein führt ganz schnell zu großen Problemen, die in dem Fall natürlich auch im Swingerclub eskalieren könnten.


"In Swingerclubs sind doch nur Menschen, die es nötig haben!"
- Menschen, die was nötig haben? Sex? Die meisten Paare, aber auch Einzelpersonen, die Swingerclubs besuchen, haben in der Regel auch außerhalb der Clubs ein erfülltes Sexleben. Die Paare haben normalerweise außerhalb des Clubs eine gute Beziehung zueinander. Ohne diese funktionierende Partnerschaft hätten wir uns nie zu einem Clubbesuch bereit erklärt. Unser Sexleben war schon immer erfüllt und wurde durch den Club nur bereichert.


"Menschen, die in Swingerclubs gehen, haben doch irgendwelche Probleme, die sie kompensieren müssen!"
- Ja, bestimmt hatten sie eine total kaputte Kindheit und haben heute nun diverse große und kleine Minderwertigkeitskomplexe. So hat ja schließlich auch jeder Dom ein Problem mit Frauen. Achtung, das war Ironie. Menschen, die Swingerclubs besuchen, sind ganz "normale" Menschen, viele stehen mitten im Berufsleben, haben Familie, vielleicht Kinder und sind oft einfach sexuell aufgeschlossener, als Nichtswinger. Der Bäcker von nebenan, vielleicht gar die Arbeitskollegin (Keine Sorge, wenn man auf Bekannte trifft, die sind ja dann genau wie man selbst im Club. Da wird nicht getratscht!), der Polizist, der die letzte Straßenkontrolle gemacht hat, die Mami, die ihr Kind heute von der Grundschule holte,...Keinem Menschen sieht man an, ob er Swinger ist oder nicht. Aber auch wenn Swinger sicher nicht alle perfekt sind, sie haben ein gesundes Selbstbewusstsein.


"Im Swingerclub hat jeder mit jedem Sex!"
Nein! Um Gottes Willen! Ich würde gar nicht mit jedem dort Sex haben wollen. Jeder von uns hat doch individuelle Ansprüche, wie der Mensch, mit dem man Sex hat, sein soll und diese sollen die Menschen, mit denen ich im Club Sex habe, bitte auch erfüllen. Ein "Nein" - ob wörtlich ausgesprochen, oder durch Gesten (Wegschieben einer streichelnden Hand, ablehnender Blick) hat wie im realen Leben auch, immer akzeptiert zu werden. 

"Im Swingerclub sind doch alle nackt!"
Im Swingerclub gibt es einen Dresscode. Frauen tragen in der Regel sexy, frivole Dessous, teils wirklich phantasievoll, hochhackige Schuhe oder erotische Sandalen. Männer sind mit einem Hemd, einem engen T-Shirt, Retro-Boxer und passenden Schuhen (Bitte keine Badeschlappen, die zählen als No-Go!) gut bedient. Auch wenn erotische Mode bei Männern immer mehr aufkommt, haben Frauen es hier oftmals leichter etwas zu finden. Am leichtesten haben es natürlich - wie immer, die schlanken Frauen. Als kurviges Weib, wie ich eines bin (48) muss man schonmal etwas mehr suchen. Aber auch hier wird man fündig. 

Es gibt im Club FKK-Abende, aber selbst hier sind die Gäste oft mit Fliege, Krawatte oder ähnlichem bekleidet.


"Um in einen Swingerclub zu gehen, muss man doch einen Traumkörper haben!"
Muss man? Nun, ich schaue gerade mal an mir herunter...deutlich ein paar Kilo zuviel auf den Hüften, sehr kurvig. Früher hatte mein Körper mir derbe Komplexe gemacht. Aber, dass legte sich mit der Zeit - schon vor meinem ersten Clubbesuch. Eines sollte man haben: Ein gesundes, normales Selbstbewusstsein dem eigenen Körper gegenüber.

Im Club sieht man alle Arten von Menschen. Es gibt in vielen Clubs auch regelmäßig Molly-Parties, auf denen vorrangig Menschen sind, die sehr kräftige Rundungen haben. Aber auch bei den anderen Motto-Parties oder mottolosen Tagen sieht man eigentlich alles von ganz dünn bis dick. Grundlage ist halt wirklich: Das Selbstbewusstsein sollte passen. Das heißt nicht, dass man mit dem eigenen Körper zu 100 % happy sein muss. Jeden stört wohl irgendwas an seinem Körper.

Und manch ein begehrender Blick tut dem eigenen Selbstbewusstsein doch auch gut und man sieht seinen Körper aus ganz anderer Sicht.


"Im Swingerclub sind Frauen doch Freiwild für anwesende Singlemänner!"
Singlemänner zahlen in der Regel höheren Eintritt für den Club, damit sie gar nicht erst in Versuchung geraten, ihn mit einem Bordell zu verwechseln. So ist es häufig auch so, dass der Anteil an Singlemännern im Club eher gering ist. 

Die anwesenden Singlemänner haben - genau wie alle anderen - ein "Nein!" zu akzeptieren. Wird es nicht akzeptiert, so sorgt der Club bald dafür, dass der Gast, der es nicht akzeptieren kann, geht.


"Im Swingerclub wird doch nur gevögelt!"
Bei jedem Besuch im Club gilt das Motto: Alles kann, nichts muss! Klar, können die Menschen Sex haben, aber mit dem Restaurantbereich, der Bar, Whirlpools oder Saunen gibt es immer Bereiche, in denen vielleicht mal heftiger geknutscht oder gestreichelt wird, jedoch kein direkter Sex stattfindet.

Fürs Vögeln sind "die Matten" da, die in dem Sinne auch durch einen Gynstuhl oder Bock dargestellt werden können. 

Es gibt dort genauso gut Menschen, die einfach nur kommen, um gut zu essen, etwas zu trinken, an der Bar zu reden oder anderen zuzusehen. Ein bisschen Voyeurismus kann in einer Beziehung sehr stimulierend wirken. 


"Swingerclubs sind unhygienisch und man kann sich doch Gott weiß was holen!"
In einem ordentlichen Swingerclub wird genau auf Hygiene geachtet. Setzt man sich irgendwo oder nutzt die "Matten", so legt man Handtücher unter. WCs und Duschen sind immer ebenso sauber wie Whirlpools und Saunen.

Überall, wo gevögelt werden darf, findet man Kondome und in jedem Raum natürlich auch ein Mülleimer, die Kondome nach Gebrauch zu entsorgen (übrigens: Vor dem Entsorgen bitte zuknoten!).

"Im Swingerclub muss ich unbedingt beim Partnertausch mitmachen!"
Auch hier gilt wieder: "Alles kann, nichts muss!" Wenn ein Paar sich sicher ist, Partnertausch zu wollen und auf ein weiteres Paar kennenlernt, welches gerne Partnertausch will, dann steht dem nichts im Wege. Aber jeder wird immer ein nein akzeptieren.

Macht man bei einem Partnertausch mit gilt selbstredend wieder: Keine schädigende Eifersucht! Absolutes Vertrauen! Beides ist Grundlage für einen Partnertausch. Es bringt doch nichts, wenn man es im Swingerclub zwar mitmacht, sich danach jedoch zuhause darüber streitet. 

Man sollte sich vor einem Partnertausch einig sein, ob man es wirklich will, aber genauso sollte man sich einig sein: Was sind hier die Bedingungen. Für uns kommen hier nur Paare in Frage, bei denen wir beide mit beiden Teilen des Paares einverstanden sind

"Im Swingerclub wird man zu sexuellen No-Gos überredet!"
Ein "Nein" ist und bleibt auch im Swingerclub ein "Nein". Man sollte sich allerdings selbst genau bewusst sein, was denn für einen selbst No-Gos sind. Leider sind viele Menschen sich darüber gar nicht so wirklich klar und einige stellen im Endeffekt dann fest: Hm, ich hab es zwar mitgemacht, aber das wollte ich so gar nicht.

Das liegt dann an jeder Person selbst, aber sicher nicht am Club. Hier wird von jedem ein "Nein" als solches akzeptiert.


"Bei einem Erstbesuch im Swingerclub wird man als Frischfleisch angesehen und alle fallen über einen her!"
Kein Mensch trägt einen Stempel auf der Stirn, der besagt, er sei das erste Mal in einem Swingerclub. Und selbst wenn, haben wir die Erfahrung gemacht, einfach freundlich willkommen geheißen zu werden.

Sollte man ein mulmiges Gefühl bzgl. des ersten Besuchs haben, so bietet z.B. die Community Joyclub Swinger-Paten an,die einen begleiten. Wir hatten auch sehr liebe Begleiter an unserem ersten Abend im Club.


"Die Menschen im Swingerclub sind doch uralt!"
Auch das ist einfach nicht wahr. Eigentlich findet man im Club alle Altersgruppen vertreten. Natürlich gibt es auch Clubs, in denen jüngere oder ältere überwiegen. Hier kann man allerdings bei Joyclub oder Swingerglück oft auch nachlesen, wie der Altersschnitt in der Regel ausschaut. Ist man im Joyclub angemeldet, so hat man auch die Möglichkeit die Profile der Gäste zu sehen, die über den Joyclub in den Swingerclub kommen. Hier sieht man Alter, Vorlieben und vielleicht sogar Bilder. 


"Die Singlemänner im Swingerclub kriegen sonst keine Frau ab!"
Die Eintrittsgelder für Singlemänner sind in den Clubs in der Regel so hoch, dass sie nicht in Versuchung kommen, den Club mit einem Bordell zu verwechseln. In der Regel ist es einfach so, dass sie in einem Club etwas Abwechslung suchen.


- "Swingerclubs sind doch total teuer!"
Ja, Swingerclubs haben ihren Preis. Schaut man sich jedoch an, welche Leistung man zu diesem Preis erhält ist es in der Regel absolut nicht zuviel Geld, welches man zu zahlen hat, sondern durchaus angemessen. 

Mich stimmen eher besonders billige Clubs nachdenklich, weil ich mich dann frage, woran sie genau sparen...


Ihr Lieben, ich hoffe, ich konnte etwas Licht in die Gerüchteküche bringen. Ihr habt noch Fragen? Einfach melden...

Eure Aimee

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Nur ein Blick...

Nur gesehen...ein Blick in die Augen...versunken...es ist, als wären wir allein...und doch befinden wir uns...ein jeder für sich in diesem Café...
Dein Blick fixiert den meinen...Deine Augen tragen das Lächeln das Deine Lippen umspielt weiter...und doch sagen sie mehr...Nehme ich meinen Mut zusammen? Sollte ich es wagen? Sollte ich...
Warm...verlangend spüre ich das Pulsieren in meinem Schoß...ich fühle die Nässe...sie sammelt sich am Beginn meiner Spalte...unsere Blicke immernoch ineinander versunken...meine Lippen leicht geöffnet...hart pressen sich meine Nippel durch den BH gegen mein Top...zeichnen sich spitz unter dem schwarzen Ripp-Stoff ab. Du siehst es...Du siehst meine Erregung....
Der See...keine fünf Fußminuten entfernt kommt mir in den Sinn...Dich nun dort...
Du trägst einen Anzug...würdest Du? Andererseits...wer weiss schon, wer unter der Kleidung steckt. Sähe man mich beruflich...ordentlich im Kostüm...gegen jetzt...ein Ripp-Top, welches tiefen Einblick bietet, zum schlichte…

Just the music...

Und einmal wieder - welch wunderbarer Abend. Feiern unter normalen Menschen - zu dem Thema in einem anderen Beitrag mal mehr. Was war noch gleich das Thema des Abends? Ich wusste es nicht einmal mehr. Mit an die 100 Gästen war der Club nicht einmal so wirklich voll gewesen. Wir hatten schon Feiern dort mit weit über 300 Gästen erlebt. Doch es kam nicht auf die Menge der Anwesenden an - die Richtigen mussten da sein und das Glück hatten wir in den letzten Monaten eigentlich immer gehabt.
Die Nähe, der herzliche Umgang immer an der Seite meines Mannes, der mich seit nunmehr 13 Jahren durchs Leben begleitet. Er gibt mir die Freiheit, nach der ich mich sehne - Freiheit, die ich ihm ebenso zugestehe. Ich liebe es, ihn zu betrachten, wenn er die Lust mit anderen Frauen oder Männern auslebte. Ein wenig Stolz und Unglaube erfüllen mich dann immer. Welch wunderbarer Mann an meiner Seite, was konnte er an mir finden - oder was hatte er einst an mir gefunden, als meine Selbstachtung noch tiefer a…

Treiben uns Männer damit in den Wahnsinn?

Das Bettgeflüster ist es wieder einmal, welches mich bewegt, einige Worte in die Tasten zu tippen. Dieses Mal sind es Ratschläge für das Mannsvolk, was sie bei einem Blowjob doch bitte auf jeden Fall zu lassen haben. Schließlich können sie sich ja glücklich schätzen, das Frau sich überhaupt dazu herablässt, dass werte männliche Gemächt zwischen die Lippen zu nehmen. 

Fakt ist übrigens tatsächlich, dass viele Frauen nicht Willens sind, oder es sie große Überwindung kostet, den Schwanz zu lecken und zu blasen. Da ist die Prägung darauf, dass das ja schmutzig und unanständig sei, scheinbar zu intensiv.

Doch zurück zum Bettgeflüster. Der Artikel beginnt gut, indem er aussagt, dass ein Blowjob ein tolles und wahnsinnig erotisches Erlebnis sein könne. Dann jedoch kommen die sogenannten No Gos und diese ließen mich doch spöttisch den Kopf schütteln.

"Starren
Ernsthaft: Das ist wirklich irritierend! Wer da keine Leistungsdruck-Komplexe bekommt, arbeitet wahrscheinlich eh schon in der Porno-I…