Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom April, 2015 angezeigt.

Zeit Danke zu sagen

Ich danke den Menschen, die mich bisher immer unendlich lieb und geduldig beim Schreiben unterstützt haben, die meine Launen ertrugen, den Überschwang, die Selbstzweifel...die mich ertrugen. 
Danke, dass Ihr mich im Zweifel ermutigt und bestärkt habt. Danke, dass Ihr meinen Überschwang gedämpft habt, bevor er zu groß wurde.
Danke für alles, Danke, dass es Euch gibt.
Eure Aimee

Nur auf seinen Anruf gewartet...

War es das Gefühl der Sonnenstrahlen, welche zum ersten Mal in diesem Jahr ihre nackte Haut kosen durften? Die Hitze, die sie in ihrem Körper verströmten? Irgend etwas ließ sie voller Wonne erschaudern...ließ sie lustvoll erbeben...
Die Augen noch geschlossen … erfühlte sie wie die Lust sie mehr und mehr ergriff...räkelte sich träge in ihrer Hängematte...spürte den warmen Wind...der ihre Haut streichelte und die Hängematte leise wog...die Tatsache, des nicht einsehbaren Gartens machte sie wagemutig...auch wenn sie sich eigentlich nur die Zeit bis zu seinem Anruf mit einem Sonnenbad vertreiben wollte...

Sie hatte vorher noch geduscht...ein öliger Film lag noch auf ihrer Haut...duftend nach Jasmin und Honig...ein schwerer Duft, der sie noch weiter erregte. Wieder trieben ihre Gedanken zu ihm...wie es wäre, wenn er sie jetzt beobachten könnte wie sie nackt auf dem groben Stoff der Hängematte lag? Ihre Nippel von kirschroter Farbe, die Spitzen etwas hell, so hart waren sie...die Höfe eng zu…

Gedacht

Ist die Sünde, das, was Du siehst?
Oder ist sie das, was Du denkst bei dem was Du siehst?

Aimee

Too much

Zu viele Ideen... Zu wenig Zeit...
Es ist ... hm ... ärgerlich. Das Schreiben klappt, ja, trotz einiger Rückschläge klappt es wirklich wieder. In L'Assistante fließen viele Gedanken und Gefühle hinein. Das macht das Schreiben auf der einen Seite schön und auf der anderen Seite schwer. Zudem...das Schreiben, bei dem in Protagonisten viel von mir hineinfließt ist chaotisch. Weil ich ein Chaot bin. So zielstrebig auf der einen, so verquer auf der anderen Seite.
Kam ich am Anfang nur schwer und stockend voran, so geht es jetzt...langsam und Stück für Stück...
Und dann...stürzen Ideen für Kurzgeschichten herein auf mich. Und so gerne würde ich da weiter machen. Wieder einfach in die Welt erotischer Shortcuts eintauchen. Keine große Geschichte dahinter...einfach nur einander hingeben...so oder so...
Mann an Mann Mann an Frau Frau an Mann Frau an Frau
Der katholische Priester...der Pfarrer...der ein junges Mädchen kennenlernt...unschuldig und rein...doch zugleich die Sünde in Menschengestalt...er…

Ich bin, wer ich bin

Denn das Schreiben macht mich glücklich, vermag mir Ruhe wie auch Kraft zu geben. Kann ich nicht schreiben, so fehlt mir etwas, so fühle ich mich unzufrieden. 

Nach dem letzten Eintrag lernte ich einen weiteren Autor kennen. Die Gespräche, die meine eigenen Gedanken unterstützten, halfen mir. L'Assistante II ist im Wachsen begriffen. Schemenhaft der Weg vor meinen Augen, in meinen Gedanken - der Weg, den Julienne im zweiten Teil gehen soll. So durcheinander, wie ich mich fühlte so wirkt auch der Beginn des zweiten Teiles, was mein lieber Korrekturleser sicherlich bemerkt hat. Mit Kritik hierzu hielt er sich zurück. Danke dafür. 

Ich ändere im Moment einiges in meinem Leben, doch eines bleibt...mein Schreiben werde ich nicht ändern. Die Änderungen beziehen sich nur auf die Dinge, die mich unzufrieden machen.

Vielleicht geht es in kleinen Schritten voran, doch es geht voran.

Eure Aimee